Mein Rucksack und der nötige Inhalt

Tagestour :

Ein vernünftiger Rucksack ist für mich das wichtigste Utensil. Bei der Auswahl des Rucksacks kann man viel falsch machen und kann anschließende Schulter- und Rückenschmerzen nach einer 6 stündigen Wander-Tour sparen.

Reißfestigkeit der Nähte spielt die größte Rolle. Schlecht vernähte Schultergurte , Reißverschlüsse und Taschennähte können sich lösen und der Rest der Strecke wird zur unangenehmen Schlepperrei.

Nicht nur bekannte und auch einfach nur zu teure Outdoor und Wander Marken bieten hochstrapazierbare Textilien an, gute Erfahrungen konnte ich in einem Militär- bzw. Bundeswehr- Shop machen.
Hier bekommt man hohe Qualität für wenig Geld.


Jede Menge Taschen, große wie auch kleine, gut gepolsterte Trage- & Bauchgurte, dickes Obermaterial das auch wasserabweisend PVC beschichtet ist und vorallem im unteren Teil des Rucksacks ist eine wasser- undurchdringliche Schicht eingenäht, die es sogar erlaubt den Rucksack in Fützen abzustellen.

Bei den meisten Rucksäcken gibt der Reißverschluss nach 1-2 Jahren, je nach Verwendung den Geist auf und ein Verschließen wird zur Unmöglichkeit.

Der Inhalt

Erstehilfe sollte immer verfügbar sein.
Um mir oder anderen helfen zu können, sollte immer eine Miniverbandstasche im Rucksack dabei sein, die ich selbst zusammen gestellt habe. Dazu gehört natürlich 1-2 Verbände, Pflaster,Pinzette, Klebeband zum Fixieren,Schere, Desinfektionsgel (mini Tube 1€ im Drogeriemarkt), Rettungsdecke und im Sommer immer dabei eine Zeckenzange und Sonnencreme in kleiner Tube.


Nötige Medikamente die Beschwerden lindern können gehören wasserdicht verpackt zum Erstehilfe Set dazu.
Zu empfehlen sind handelsübliche Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin.
Durchfallhemmende Medikamente
wie Loperamid und Perenterol sollten für den Fall auch verfügbar sein.

Sollte zum navigieren ein Handy mit entsprechender App genutzt werden, empfehle ich immer eine Power Bank dabei zu haben. Der Akkuverbrauch ist sehr enorm und man steht schnell mit leerem Akku da und kann im Notfall keinen Anruf tätigen. Powerbanks kosten in der Regel je nach Leistung zwischen 10-25€.


Ein Einweg-Regenponcho sollte zu jeder Jahreszeit im Gepäck sein,
er kann mich bei einer
plötzlichen Sommerregenschauer trocken halten und man kann ihn anschließend ohne große Schlepperrei von nassen Regenjacken ordnungsgemäß am nächsten Rastplatz entsorgen. Für 1-3 € erhältlich und hat kaum Eigengewicht.

Faltkarten gibt es auch in reiß- und wasserfestem Material.
Doch sollte ich mal unplanmäßig für eine Tour länger brauchen und die Dämmerung setzt früher ein, wird das Kartenlesen ein Ding der Unmöglichkeit. Daher empfehle ich Taschenlampen als Schlüsselanhänger,wiegen kaum was und Platz braucht man auch nicht dafür.

Mit einem kleinen Karabinerhacken den man außen am Rucksack befestigen kann, habe ich mir schnell jede Menge Stauraum im Rucksack gespart.
Ersatzschuhe, Trinkflaschen oder Regenjacken finden dort zum Einhaken den nötigen Platz.

Drybags
sind Schutzhüllen (Trockenbeutel),
die Smartphones, GPS – Geräte, Digitalkameras, Wertsachen, aber auch wichtige Dokumente, vor Feuchtigkeit wie Regen und Schnee schützen und somit einen Wasserschaden verhindern. Einige Hersteller versprechen sogar eine Wasserdichtigkeit bis zu 6m Wassertiefe, von dem ich allerdings bei günstigen Varianten abraten kann dies zu testen.


Auch das Eindringen von Festkörpern wie Staub und Sand wird vermieden.
Es gibt sie in unterschiedlichen Größen und variieren im Fassungsvermögen.

Drybags bestehen aus transparentem PVC und werden durch ein Verschlusssystem, ähnlich dem eines Zipperbeutels verschlossen.
Das Smartphone bleibt dabei in seiner Hülle voll funktionsfähig und die Bedienung als auch das Telefonieren ist durch die Taschenwand hindurch möglich.

Somit kann das Smartphone dauerhaft im Drybag je nach Bedarf durch einen praktischen Umhängegurt am Körper getragen werden.

Wanderstöcke / Trekkingstöcke sind sinnvoll, denn sie nehmen bergab bis zu zwei Drittel des Gewichts ab und entlasten damit die Gelenke.

2 Tagestour :

– Zelt  
– Isomatte
– Mumienschlafsack (klein u. handlich)
– aufblasbares Kissen
– kleines Handtuch
– Zeltleuchte/Taschenlampe/Kopflampe
– Campingkocher + Topf
– Edelstahl Tasse
– Suppenteller
– Löffel, Gabel, Messer/Multitool
– Erstehilfe-Set + Medikamente
– Zeckenzange
– Sonnencreme
– Ersatz Hose/T-Shirt/Socken
– Feuerzeug/Streichhölzer
– Regenponcho
– 2x Power Bank (Handy nachladen)
– Photokamera (Actioncam)
– Trekkingstöcke
– Rucksack mit Wasserschutzhülle
– Toilettenpapier wasserdicht verpackt
– Reisezahnbürste + Paste
– Sweatshirt für nachts
– 2 kleine Müllsäcke
(Lebensmittelreste u. Verpackungen)
– Insektenschutzmittel für die Haut
– Sonnenbrille

Jede Menge Hygieneartikel
wie z.B. Zahnpaste, Sonnencreme, Insektenschutzmittel und Desinfektionsgel bekommt man auch im Drogeriemarkt in einer Probiergröße und ist für eine 2 Tageswanderung ausreichend.